SV "Rot-Weiß" Queckenberg

SV "Rot-Weiß" Queckenberg -

Ein Rot-Weißes Fußballmärchen – Teil 1

Ein Bericht von Daniel Kunze

Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen sich die beiden Trainer Uwe Müller und Stefan Kurek immer noch verwundert die Augen reiben, wenn sie auf die Hinrundentabelle der Kreisliga D Gruppe 3 schauen… Und jedes Mal stellen sie hoch erfreut fest, dass der SV Rot Weiß Queckenberg ungeschlagen die Herbstmeisterschaft gewonnen hat. Natürlich ist dieser „Titel“ gar nichts wert, wenn man ihn am Ende nicht mit dem Aufstieg vergolden kann. Doch wenn man die sportliche Bilanz der letzten Saison heranzieht, gleicht die Entwicklung am fußballbegeisterten Mount Queck beinahe schon dem viel zitierten und oftmals überstrapazierten Aufstieg des Phönix aus der Asche.

Als die beiden kurz vor dem Rückrundenbeginn 2011/12 zunächst übergangsweise und später dann hauptverantwortlich das Kommando auf der Trainerbank übernahmen, stand das Team im Niemandsland der Tabelle eher mit Blickrichtung Rote Laterne. Bis zum letzten Spieltag schwebte der drohende Absturz auf den letzten Tabellenrang über der Queckenberger Alm. Doch in einem wahren Fußballkrimi wurde der Aufstiegsaspirant SV Swisttal mit 2:1 niedergekämpft und man katapultierte sich gar auf den zehnten Tabellenplatz und etablierte sich somit doch noch in den Top Ten. Mit diesem versöhnlichen Saisonabschluss sowie dem Gewinn der Fair Play Wertung verabschiedeten sich Trainer, Mannschaft und Betreuer hochzufrieden in den wohlverdienten Sommerurlaub.

Als ob die Zeit ohne Fußball eine Höchststrafe darstellte, warteten die Queckies sehnsüchtig auf den Trainingsauftakt. Hier bewies Müller, dass er zum einen der gnadenlose Mann mit der Peitsche sein kann, zum anderen jedoch auch weiß, wann seine Jungs das Zuckerbrot benötigen. In vielen schweißtreibenden Übungseinheiten machte er zusammen mit Kurek die Truppe fit für die kommenden Aufgaben. Erste positive Resultate konnte man in der vom 04.08. – 11.08.2012 ausgetragenen Stadtmeisterschaft in Oberdrees verbuchen. Gegen ausnahmslos höherklassige Teams verkaufte sich der Underdog mehr als teuer. Im abschließenden Vorrundenspiel wurde nach einem wahren Husarenritt der zwei Klassen höher spielende FC Flerzheim trotz zwischenzeitlichem 1:3 und 2:4 Rückstand mit 5:4 aus allen Halbfinalträumen gerissen. Bereits in diesem kleinen Sommermärchen  entpuppten sich die Neuzugänge als wahre Leistungsträger und sind mittlerweile kaum mehr aus der Startelf wegzudenken. Mit Thomas Buchwald (2 Jahre vereinslos), Sergio Raffino und Irfan Uygur (beide FC Rheinbach II), Sven Gräbe (TuS Mechernich) sowie den beiden Torhütern Jan Gerhard (Schwarz Weiß Merzbach II) und Jürgen Roitzheim (geschätzte 20 Jahre im vorübergehenden Ruhestand) fügten sich alle sechs Neuverpflichtungen sowohl auf als auch neben dem Platz nahtlos in das einzigartige Mannschaftsgefüge ein.

Diese gute Frühform bestätigten die Rot Weißen eine Woche später in der ersten Kreispokalrunde. Im wunderschönen Godesberger Stadion bot man dem gastgebenden GFV lange Zeit Paroli und schnupperte bis zur 70. Spielminute gar an einer Sensation. Doch am Ende musste man der Kräfte raubenden Stadtmeisterschaft Tribut zollen und der Favorit setzte sich verdient mit 3:1 durch.

Als am 26.08. das erste Ligaspiel in Altendorf-Ersdorf angepfiffen werden sollte, trat man mit gemischten Gefühlen die Auswärtsreise an. In der Vorbereitung erntete man gegen höherklassige Mannschaften stets viel Lob, blieb jedoch am Ende oft ohne den verdienten Lohn. Gegen Teams auf Augenhöhe schienen die Queckenberger dagegen das Fußballspielen verlernt zu haben und blamierten sich teilweise gründlich. Doch was die Müller/Kurek-Truppe auf der Meckenheimer Fußballasche darbot, versetzte einen jeden in höchste Verzückungen, so sein Herz rot-weiß schlug! In einem wahren Angriffsturm überrannten die Mundorf, Gräbe und Co den Gastgeber und der 4:0 Halbzeitstand bedeutete schließlich das auch in dieser Höhe verdiente Endergebnis.

Was dieser Saisonauftakt nach Maß wirklich Wert war, sollte sich in den nächsten Partien herausstellen. Nachdem das erste Heimspiel gegen TuS Odendorf 1919 II 1:1 endete und von der nächsten Auswärtsfahrt nach Villip wieder drei Punkte mitgenommen wurden, stellte sich mit dem SC Ließem II das erste Schwergewicht der Kreisliga D auf dem Hochplateau von Queckenberg vor. Der Tabellenzweite war mit dem Ziel angereist, seine Position zu verteidigen. Doch der RWQ setzte alles daran, seinen ersten Heimsieg einzufahren. Am Ende einer nervenaufreibenden Partie siegten die Queckies nicht unverdient 2:1 und ließen den Kontrahenten hinter  sich. Eine Woche später lief man erneut in Godesberg auf, diesmal jedoch gegen die dritte Reserve des GFV. Wie schon in der Vorbereitung taten sich der Männer von der Alm schwer gegen den vermeintlich schwächeren Gegner. Zwar war auf Mundorf, der im fünften Spiel in Folge seine Trefferausbeute erhöhte, und den Käpt`n Sven Gräbe Verlass, doch der 2:1 Auswärtssieg war alles in allem sehr schmeichelhaft angesichts der dargebotenen Fußballmagerkost. Doch danach fragte spätestens um 18:00 Uhr MEZ keiner mehr… Nachdem alle Spieltagergebnisse vorlagen stand unwiderruflich fest: Der SV Rot Weiß Queckenberg ist der neue Tabellenführer und damit nach Jahren in der absoluten Bedeutungslosigkeit wieder ein leuchtender Farbtupfer in der Bonner Fußballlandschaft, sei es auch nur in der Kreisliga D. Selbst die älteren Semester im Verein mussten lange in ihren Erinnerungen graben, um sich an eine letztmalige Spitzenposition des Vereins zu erinnern.

Social Share Toolbar
Kategorie: News