Badminton ist ein Rückschlagspiel für zwei Spieler (Einzel) oder vier Spieler (Doppel). Ziel des Spieles ist es, den Ball so über das Netz in die gegnerische Feldhälfte zu schlagen, dass der Gegner ihn nicht regelgerecht zurückschlagen kann.
Badminton hat gewissen Ähnlichkeit mit Tennis, unterscheidetsich davon jedoch in grundlegenden, spieltechnischen und taktischen Aspekten. Das Badminitonspielfeld ist im Gegensatz zum Tennisfeld vergleichsweise klein. Ein Badminitonschläger ist wesentlich leichter als ein Tennisschläger. Der Spielball (Federball) darf den Boden nicht berühren. Er ist mit einem Federkranz bestückt, wodurch er seine besonderen Flugeigenschaften erhält.
Badminton stellt hohe Ansprüche an Reflexe, Grundschnelligkeit und Kondition und erfordert weiterhin für ein gutes Spiel Konzentrationsfähigkeit, Spielwitz und taktisches Geschick. Lange Ballwechsel und eine Spieldauer ohne echte Pausen fordern eine gut entwickelte Ausdauer. Die Tatsache, dass durch den leichten Schläger Änderungen in der Schlagrichtung ohne deutliche Ausholbewegung zu erreichen sind, macht Badminton zu einem extrem raffinierten und täuschungsreichen Spiel. Dem schnellen Angriffsspiel ist nur durch gute Reflexe und sehr bewegliche Laufarbeit zu begegnen. Der Wechsel zwischen hart geschlagenen Angriffsbällen, angetäuschten Finten sowie präzisem, gefühlvollem Spiel am Netz ist es, was die Faszination von Badminton ausmacht.
Gezählt wird nach Punkten und nach Sätzen. Bisher wurden zwei Gewinnsätzebis 15 Punkte gespielt.(Ausnahme Dameneinzel-bis 11 Punkte), wobei nur die aufschlagend Partei punkten onnte. Seit dem 6.Mai 2006 bei internationalen Turnieren und ab August 2006 im Bereich des Deutschen-Badminton-Verbandes (DBV) wird eine neue Zählweise - die so genannte Ralley-Point-Methode - eingeführt. Bei dieser Regel kann jede Partei unabhängig vom Aufschlag einen Punkt erzielen. Statt wie bisher zwei Gewinnsätze bis 15 werden nun zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte gespielt.
Als Fehler gilt es unter anderem, wenn der Ball das Netz nicht überfliegt oder Boden/Wand außerhalb des Spielfeldes und in den
meisten Fällen auch die Decke (Ausnahmen sind Sonderregelungen bei Hallen, die aufgrund ihrer Höhe nicht uneingeschrängt bespielbar sind) berührt, oder wenn Spieler bzw. Schläger das Netz berühren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rückschlagspielen wird bei Badminiton auch dann weitergespielt, wenn der Ball nbeim Aufschlag das Netz berührt, solange er danach seinen Weg weiter in das Aufschlagfeld des Gegners fortsetzt.

Genug Theorie!
Jetzt noch eine kurze Zusammenfassung was ein guter Badmintonspieler verfügen sollte:

Ein Badmintonspieler sollte verfügen über die Ausdauer eines Marathonläufers, die Schnelligkeit eines Sprinters, die Sprungkraft eines Hochspringers, die Armkraft eines Speerwerfers, die Schlagstärke eines Schmiedes, die Gewandtheit einer Artistin, die Reaktionsfähigkeit eines Fechters, die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers, die Mennschenkenntnis eine Staubsaugervertreters, die psychische Härte eines Arktisforschers, die Nervenstärker eines Sprengmeisters, die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren, die Besessenheit eines Bergsteigers sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.
Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind, gibt es es so wenig gute Badmintonspieler.

Mit der Hoffnung, dass sich noch einige "gute" Badmintonspieler melden verbleibe ich

Dirk Berchter